Matcha vs. Yerba Mate

Matcha vs. Yerba Mate

Vergleich von Matcha mit Yerba Mate

Yerba Mate, oder "Mate", wenn Sie trendy sind, ist ein Kräutertee, der aus den Blättern und Zweigen der Ilex Paraguariensis Pflanze hergestellt wird. Er ist wegen seines frischen Geschmacks und seiner zahlreichen gesundheitlichen Vorteile sehr beliebt. Es hat sich auch gezeigt, dass er die Gewichtsabnahme unterstützt und die Energie steigert.

Wenn Ihnen das bekannt vorkommt, dann liegt das daran, dass es so ist. Auch unser geliebter Matcha ist ein Tee, der für seine zahlreichen gesundheitlichen Vorteile, seine anhaltende Energiezufuhr und seine Fähigkeit, beim Abnehmen zu helfen, sehr beliebt ist. Oberflächlich betrachtet scheinen Yerba Mate und Matcha austauschbar zu sein, aber bei näherem Hinsehen werden Sie einige wichtige Unterschiede feststellen. Um Ihnen etwas Zeit zu sparen, haben wir eine kleine Übersicht für Sie zusammengestellt. Unserer Meinung nach gibt es mehr als genug Platz für beide leckeren Getränke in Ihrem Leben, aber natürlich können wir es Ihnen nicht verdenken, wenn Sie am Ende keine andere Wahl haben, als Matcha zum Sieger zu erklären.

Möge die Schlacht der Getränke beginnen:

Der Ursprung - Die Geschichte

Vor langer, langer Zeit, im Jahr 1191, wurde Matcha von japanischen Mönchen als zeremonieller Tee entwickelt. Das Ritual der Zubereitung und des Konsums von Matcha wurde über die Jahre hinweg weitergegeben, wobei jede Generation die von diesem einen Mönch geschaffene Praxis ehrte. Er konnte nicht ahnen, dass wir Jahrhunderte später immer noch an seiner Kreation teilhaben würden. Und auch wenn wir es nicht immer so geniessen wie er selbst (schönen Gruss an Matcha Donuts), werden die gesundheitlichen Vorteile und der frische Geschmack von Matcha der Zeit nie zum Opfer fallen.

Auf der anderen Seite der Welt, im gemässigten Klima Südamerikas, mixten die alten Guarani-Stämme ihr eigenes Gebräu. Yerba Mate ist ein Tee, der aus den Blättern und Zweigen der einheimischen Pflanze, des Mate-Strauchs Ilex Paraguariensis, hergestellt wird. Ursprünglich war er ein kulturelles Symbol der Guarani, wurde aber bald von Jesuitenpriestern entdeckt, die ihn in die ganze Welt brachten.

Geschmack & Textur - Das Erlebnis

Wie Sie vielleicht wissen, handelt es sich bei Matcha um eine äußerst potente Sorte Grüntees, die durch Steinmahlung speziell gezüchteter Grüntee Blätter zu einem leuchtend grünen Pulver verarbeitet wird. Die Blätter werden entblättert und entstielt, wodurch das Matcha-Pulver fein und geschmeidig wird.

Der Geschmack von Matcha ist von Natur aus süss mit einem leicht erdigen Unterton und einem winzigen Hauch von Bitterkeit. Im Grunde genommen schmeckt Matcha sehr ähnlich wie ein starker Grüntee, nur mit weniger Bitterkeit und mehr Aroma. Er passt zu fast allen Geschmacksrichtungen, und Matcha ist nicht nur die perfekte Ergänzung zu vielen Getränken, sondern eignet sich auch hervorragend für die Zubereitung von Speisen. Wenn Sie sich von Matcha inspirieren lassen wollen, besuchen Sie unsere Rezeptseite. Matcha ist nur so begrenzt wie Ihre Fantasie.

Yerba Mate wird aus den getrockneten Blättern des Paraguayische-Stechapfel-Baumes hergestellt. Diese Blätter werden im Wald geerntet und dann getrocknet, um für den Verzehr vorbereitet zu werden. Anders als das Matcha-Pulver kann Yerba Mate nur durch Einweichen in Wasser zubereitet werden.

Ausserdem hat Yerba Mate, anders als Matcha, einen "gewöhnungsbedürftigen Geschmack". Ähnlich wie eine Grapefruit hat Mate einen extrem hohen Tanningehalt, der ihm einen deutlich bitteren Geschmack verleiht. Ausserdem ist er "holziger" als Matcha, weil die Blattrippen und Stiele nicht entfernt werden. Aus diesem Grund findet man Yerba Mate am häufigsten in fertigen Getränken mit Zucker und zugesetzten Aromen.

Zubereitung - Der Prozess

Wie wir bereits erwähnt haben, ist Matcha äusserst vielseitig und kann auf zahlreiche verschiedene Arten zubereitet werden. Aber wenn Sie Matcha so erleben möchten, wie es die Mönche vor Jahrhunderten taten, können Sie das machen. Eine traditionelle Matcha-Zubereitung enthält eine achtsame Meditation, bei der Sie das Matcha-Pulver in heisses Wasser einrühren.

Traditionell wird Matcha mit einem Bambusbesen gemischt, aber bei MatchaLand setzen wir auf die moderne (schnellere und hygienischere) Methode mit einem elektrischen Mixer.

Mate hingegen wird genauso zubereitet wie die meisten Tees. Man lässt einfach den getrockneten Tee in einer Tasse mit heissem Wasser ziehen. Traditionell wird er in einer ausgehöhlten Kalebasse mit einem Metallstrohhalm, dem so genannten Bombilla, serviert. Heutzutage trinkt man vorgefertigten Mate jedoch meist aus leuchtend gelben Dosen. Wir würden nicht empfehlen, Yerba Mate zum Essen hinzuzugeben.

Nährwertangaben - Die Fakten

Einer der Gründe für die ständig wachsende Beliebtheit von Matcha ist seine unglaubliche Nährstoffdichte. Im Gegensatz zu Tees, die Sie aufgiessen müssen, erhalten Sie bei jedem Verzehr von Matcha 100 % seiner Nährstoffkapazität - und damit etwa 10-mal so viele Antioxidantien wie in Teebeuteln eingeweichter "regulärer" Grüntee.

Ausserdem finden Sie Koffein, L-Theanin und Chlorophyll. Wenn Sie mehr über Matcha und seine gesundheitlichen Vorteile erfahren möchten, schauen Sie sich unseren Blog hier an.

Ebenso ist Yerba Mate reich an Aminosäuren, Antioxidantien (nicht so viel wie Matcha) und auch Koffein, Theophyllin und Theobromin, alles bekannte Stimulanzien, die in Kaffee und Tee enthalten sind. Und obwohl es nicht die potenziell Krebs bekämpfenden Eigenschaften von Matcha hat, kann es bei der Gewichtsabnahme helfen.

Koffein - die Energiestatistik

Eine Portion Matcha (2 gr) enthält etwa 80 mg Koffein. Im Vergleich zu Kaffee ist das nicht viel, aber Matcha hat eine Geheimwaffe: die Aminosäure L-Theanin. Sie wirkt mit dem Koffein zusammen und verlangsamt dessen Eintritt in den Blutkreislauf. Wenn Sie also Matcha trinken, erleben Sie statt eines schnellen Energieschubs einen langen, anhaltenden Energieschub. Diese leistungsstarke Aminosäure beseitigt auch die Nervosität, die manchmal mit Kaffee einhergeht, und kann einen ruhigen, konzentrierten Geist fördern.

Yerba Mate hat eine ähnliche Menge an Koffein pro Tasse. Dies ist ebenfalls weniger als bei Kaffee, aber im Gegensatz zu Matcha enthält Mate kein L-Theanin und liefert daher keine langfristige Energiequelle. Also weniger Energie als Kaffee, ohne die lang anhaltenden Vorteile von Matcha…

Wie Sie sehen können, sind sich Matcha und Yerba Mate sehr ähnlich. Beide sind Tees mit einer langen Geschichte gesundheitlicher Vorteile, die von der modernen Wissenschaft abgedeckt werden, und beide sind eine gesunde Alternative zu Kaffee.

und der Gewinner ist... MATCHA!

Matcha ist vielseitiger zu konsumieren und erfordert keinen Zucker oder Süssstoff, um schmackhaft zu sein. Ausserdem hat es einen höheren Gehalt an Antioxidantien und L-Theanin und schmeckt einfach richtig gut, was ihn zu unserem Sieger macht.

Obwohl Matcha in der Schlacht der Getränke immer noch die Oberhand gewinnt, ist Yerba Mate immer noch ein hervorragendes Getränk. Es ist nur nicht so gut wie Matcha.